Download PDF by Julia O.: Sprachliche Elemente experimenteller Prosa in Ror Wolfs

By Julia O.

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, be aware: 2,0, Freie Universität Berlin (FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK DEUTSCH), Sprache: Deutsch, summary: used to be für ein textual content muss das sein, dessen Autor jenes Buch als Bericht bezeichnet, und nicht als Roman oder Erzählung? Vielmehr sei es auch nur die Fortsetzung eines Berichtes, wie der Titel ohne Umschweife offeriert. Handlich zu lesende Abschnitte sollen es sein – einhundertzwei an der Zahl – die den Leser einladen sollen dann und wann dieses Buch zur Hand zu nehmen, darin an beliebiger Stelle zu blättern und – insofern er ein gutes Durchhaltevermögen besitzt – zu lesen.

Genauso stellte sich Ror Wolf seinen Debütroman Fortsetzung des Berichts aus dem Jahre 1964 vor: „Literatur, deren Grundstimmung ein Komplott ist aus Leichtigkeit, Schwermut, Spiel, Ernst, Skurrilität, Lust, Spaß und Entsetzen.“ guy merkt sofort, hier handelt es sich nicht um gewöhnliche Prosa oder besonders anmutende Literatur, die guy zur Hand nimmt, um dem Alltagsstress in bunte Traumwelten zu entfliehen. Bei Fortsetzung des Berichts handelt es sich um eine Lektüre der Gegensätze, so wie es der Autor geplant hat. Kai U. Jürgens bezeichnet den textual content vor allem als „schwieriges Buch, das seine Leser durch eine Vielzahl von Verweigerungen provoziert: keine eindeutige Handlung, kein konkret bestimmbarer Zeitablauf, keine Kennzeichnung von Dialogen und Gedankenvorgängen, keine psychologisch nachvollziehbaren Charaktere, keine realistischen Maßstäben genügende Weltkonzeption und vor allem: keine Botschaft.“ - Doch, was once bleibt da noch? Die Frage ist schnell beantwortet: Sprache.

Show description

Get Mythologische Bezüge der Todesboten in "Tod in Venedig" von PDF

By Katharina Kremer

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, observe: 1,3, Universität Duisburg-Essen (Germanistik), Sprache: Deutsch, summary: In dieser Hausarbeit wird der Bezug des Werkes „Tod in Venedig” von Thomas Mann zur griechischen Mythologie verdeutlicht und der Umgang Manns mit seinen Quellen thematisiert, wobei auf wichtige Quellen verwiesen wird. Hervorzuheben ist „Nösselts Lehrbuch der griechischen und römischen Mythologie für höhere Töchterschulen und die Gebildeten des weiblichen Geschlechts“, da Mann dieses als Grundlage für die mythologische Beschreibung der Figuren nutzte.

Die 1911 verfasste Novelle „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann fand bereits nach ihrer Erscheinung große Beachtung, nicht zuletzt wegen des teils homoerotischen Inhalts. Trotz der bis heute anhaltenden konträren Meinungen zum Inhalt dieses Werks wird es weiterhin als Schullektüre eingesetzt und ist ein Beweis für Thomas Manns beeindruckende schriftstellerische Leistung. Bei Betrachtung des Werks fallen dem Leser im Laufe der fünf Kapitel, die sowohl tektonisch als auch inhaltlich an das Fünf-Akt-Schema Gustav Freytags erinnern, mehrere Figuren auf, die in ihrem Aussehen ähnliche Züge aufweisen und die die Handlungen der Hauptfigur Gustav Aschenbach auf eine gewisse artwork zu lenken und seinen Verfall vorherzusagen scheinen. Gemeinsam ergeben diese Personen das Leitmotiv der Todesboten.

In der Literatur gibt es verschiedene Auffassungen darüber, wer zu der Gruppe der Todesboten gehört. Einig sind sich die Autoren jedoch, dass es sich bei dem Wanderer im ersten Kapitel, dem Greis und dem Gondoliere im dritten Kapitel und dem Straßensänger im fünften Kapitel um die Hauptfiguren der Todesboten handelt. In Kapitel III wird sich auf drei dieser Figuren bezogen. Dabei findet in den Unterkapiteln III. 1 bis three eine jeweilige Betrachtung des Wanderers, des Greises und des Gondolieres statt. Bei der Untersuchung der Todesboten wird überprüft, welche mythologischen Bezüge Mann durch seine Darstellung der Figuren herstellt.

Ziel dieser Hausarbeit soll es sein, die mythologischen Bezüge zu den Todesboten darzustellen und die Frage zu klären, ob Tadzio ebenfalls als solcher gedeutet werden kann.

Show description

Download e-book for kindle: Der Liebesdiskurs in der Literatur der Wiener Moderne: Eine by Anne Meinberg

By Anne Meinberg

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Moderne Literatur, be aware: 1,0, Universität Bielefeld (Literaturwissenschaft und Linguistik), Veranstaltung: Examenskolloquium, Sprache: Deutsch, summary: Mit der Erzählung „Frau Berta Garlan“ (1900) und der Novelle „Fräulein Else“ (1924) werden zwei Prosawerke Schnitzlers analysiert, die in bezeichnender Weise typische Diskurse der Wiener Moderne widerspiegeln: Subjektivismus und Krisis der Identität, Liebesdiskurs und Rollenverständnis der Frau. Trotz der Unterschiede zwischen den beiden Frauenfiguren stehen diese paradigmatisch für die gesellschaftliche scenario der Frau an der Wende zum 20. Jahrhundert.

Show description

Download PDF by An Lin: „Alles ist ‚echt‘“. Das Phänomen der Inszenierung in

By An Lin

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, observe: 2,0, FernUniversität Hagen (Institut für Neuere deutsche Literatur- und Medienwissenschaft), Veranstaltung: Kurs 03544 - Gedächtnis und Erinnerung in der Autobiographie, Sprache: Deutsch, summary: In der Autobiografie-Forschung stellt ein Aspekt jener literarischen Gattung die Medialität des Erinnerns dar. Demnach ist das Erinnern im Zuge des autobiografischen Erzählens kein spontaner und medienunabhängiger Prozess. Stattdessen geht eine Vergegenwärtigung der eigenen Lebensgeschichte anhand eines Zurückgreifens auf Medien des Erinnerns wie einem Tagebuch vonstatten.

Die vorliegende Arbeit untersucht, in welchem Verhältnis Medium des Erinnerns und Autobiografie zueinander stehen. Es wird überprüft, ob bei dem Übergang vom Medium des Erinnerns zum autobiografischen textual content eine Stilisierung bis Inszenierung stattfindet. Dafür werden die Differenzen beider Texte aufgezeigt. Inhalt, Reihenfolge, Detailtiefe und Wortlaut sind Aspekte, die unterschiedlich ausfallen können. Abweichungen werden ausfindig gemacht, um deutbar zu sein.

Untersuchungsgegenstand stellt das 2012 erschienene Reisebuch „Schonungslos Japanisch“ von Mona I. Thraen dar. Als detaillierte, retrospektive, persönliche Beschreibung eines einjährigen Auslandsaufenthaltes liefert das Buch das Potenzial, ein Reisebericht und gleichzeitig eine Teil-Autobiografie über einen Lebensabschnitt der Autorin zu sein. So wird in der Hausarbeit zunächst kurz die Theorie der Autobiografie und die des Reiseberichtes in Beziehung zueinander aufgezeigt und später auf das Buch transferiert.

Als Gegenstand eignet sich die gewählte Primärliteratur nicht nur, weil sie aktuell und potenziell autobiografisch ist. Zudem habe der Autorin Mona I. Thraen ein Tagebuch als Grundlage für das Reisebuch gedient, ohne dabei gänzlich die Reihenfolge der Ereignisse eingehalten oder alle Namen übernommen zu haben, worin bereits erste Differenzen zu erkennen sind. Ist „Schonungslos Japanisch“ additionally als Autobiografie zu betrachten, so vermag das Tagebuch ein Medium des Erinnerns zu sein. Somit müssen auch für die Medialität des Erinnerns die Theoreme aus der Erinnerungs- und Gedächtnisforschung dargelegt und angewandt werden. Dafür dienen vor allem Schriften (herausgegeben) von Aleida Assmann, zu deren Forschungsschwerpunkt die Fragestellung der Arbeit passt, zusammen mit weiterer einschlägiger Literatur. Die Theorie der Medialität des Erinnerns ermöglicht schließlich, das Verhältnis zwischen Tagebuch und Reisebuch ausführlich darzustellen. Freundlicherweise stellte die Autorin Mona I. Thraen der Verfasserin An Lin dafür fünf mehrseitige, über das Auslandsjahr verteilte Auszüge aus ihrem Tagebuch zur Verfügung.

Show description

Get Frauenbilder des männlichen Surrealismus am Beispiel von PDF

By Franziska Täger

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, observe: 1,0, Universität Duisburg-Essen (Romanistik), Veranstaltung: Hauptseminar: Paris – Poetologie einer Stadt, Sprache: Deutsch, summary: Der Surrealismus conflict „[…] dès le départ, […] incontestablement une affaire d’hommes“. Dennoch ließe sich der Surrealismus ohne Frauen nicht denken. Schon Guillaume Apollinaires Drama "Les mamelles de Teirésias" von 1917, dessen Untertitel "drame surréaliste" der Bewegung ihren Namen geben sollte, stellte eine Frau in den Mittelpunkt des Geschehens: Das Stück zeigt einen männlichen Frauentyp, der die Gesellschaft in eine Krise zu stürzen drohte. Die Surrealisten waren fasziniert von der Frau als „irrationale[m] Geschöpf“, „das sich jedweder objektiven Messung und gesicherten Erkenntnis“ entzog. Ihre Heldinnen waren Leinwandstars wie Irma Vep (aus der Stummfilmserie Les Vampires von Louis Feuillades), aber auch „moderne Frauen aus der Sensationspresse“ wie die Vatermörderin Violette Nozières oder die Anarchistin Germaine Berton, die im Januar 1923 den Royalisten Marius Plateau erschossen hatte. Doch wie nahmen die Surrealisten die Frau wahr? Welche Bedeutung kam ihr in der Programmatik der Bewegung zu und welche Frauenrollen resultierten aus dieser Wahrnehmung? Diesen Fragen soll im Folgenden anhand der Erzählung "Nadja" von André Breton nachgegangen werden. Sie gilt in ihrer sprachlichen und inhaltlichen Komplexität als eines der gelungensten und anspruchsvollsten Umsetzungen der ideologischen und ästhetischen Forderungen des Surrealismus.

Show description

Gabriele Tergit und die Frau der Weimarer Republik (German - download pdf or read online

By Esther Jablotschkin

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, be aware: 1, Universität Paderborn (Kulturwissenschaften), Veranstaltung: Gabriele Tergit und die Berlin-Literatur der Weimarer Republik, Sprache: Deutsch, summary: Gabriele Tergit fasste in ihren Werken die neue Weiblichkeit und gesellschaftlichen Veränderungen der Weimarer Republik mit Fokus auf die Großstadt Berlin ins Auge. Die sogenannten „Goldenen Zwanziger“ brachten nämlich nicht nur neue Literatur, Kunst, Musik und Theater, sondern auch ein neues Verständnis von moderner Weiblichkeit mit sich, dessen Zeugin, Protagonistin und scharfe Kritikerin die Schriftstellerin Gabriele Tergit battle. Sie prägte mit ihrer Literatur nicht nur den Stil der Neuen Sachlichkeit entscheidend mit, sondern wurde auch Dokumentarin des Phänomens der „Neuen Frau“, indem sie in fiktiven Geschichten, wie in „Frauen und andere Ereignisse“ und im Realen zahlreiche Gerichtsreportagen mit scharfem, sozialkritischen Blick verfasste. Darauf soll im Folgenden eingegangen werden.

Das Zweite Kapitel behandelt das Leben und Wirken der Schriftstellerin Gabriele Tergit. Im Fokus liegt hier ihr beruflicher Werdegang sowie ihre charakterlichen und gesellschaftsrelevanten Standpunkte. Im Weiteren wird die Frau der Weimarer Republik näher beleuchtet, insbesondere wie sich die neue Weiblichkeit in deutschen Großstädten wie Berlin ausdrückte. Der Fokus liegt dabei auf dem gesellschaftliche Phänomen der „Neuen Frau“, sowie auf deren Erscheinungsformen innerhalb der Mode, Kultur und dem sozialen Leben. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Gabriele Tergits Auffassung und Standpunkt gegenüber der Frauenbewegung, wie es in ihrer Literatur und ihrem Lebensentwurf ersichtlich wird. Besonders Gabriele Tergits Publizistikern in „Frauen und andere Ereignisse“ schildern häufig ganze Biografien von Frauen ihres Alters, die sich mal mehr und mal weniger dem herrschenden Zeitgeist angepasst haben, oder sich darin zurechtfinden. Das Kapitel zieht Schlüsse aus einzelnen Auszügen ihrer Kurzgeschichten und bezieht sie auf ihre persönliche Sicht auf neue Weiblichkeit der Weimarer Republik. Im abschließenden Kapitel werden nochmals die wichtigsten Erkenntnisse der Hausarbeit zusammengefasst.

Show description

Urania Milevski's Stimmen und Räume der Gewalt: Erzählen von Vergewaltigung in PDF

By Urania Milevski

Vergewaltigung ist als zentrales Thema der Literatur äußerst selten zu finden und wird zumeist in Zusammenhang mit Motiven der Verführung oder hinsichtlich einschlägiger Stoffe betrachtet. Im Fokus der Untersuchung von Urania Milevski sollen deswegen als sogenannte ‚Vergewaltigungsnarrationen' jene Erzählungen des 20. Jahrhunderts stehen, die den Akt sexualisierter Gewalt als zentrales Ereignis der Handlung setzen. Abseits der Konventionen operieren diese Darstellungen mit Verfahren, die, wie die erzähltheoretische Betrachtung zeigt, die Grenzüberschreitung durch die kunstvolle Verschränkung von Stimmen und Räumen deutlich machen. Dieses subversive Potenzial wird in Texten von Libuše Moníková, Stefan Schütz, Inka Parei und Karen Duve herausgearbeitet und nicht nur zu literarischen Traditionen in Beziehung gesetzt, sondern auch zu gesellschaftlich vorherrschenden Diskursen zu Vergewaltigung.

Show description

Download PDF by Peter Gläsel: Kommunikationsmodelle nach Watzlawick, Bühler und Schulz von

By Peter Gläsel

Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, be aware: 1,3, , Veranstaltung: Deutsch Leistungskurs, Sprache: Deutsch, summary: Jeder kennt sie und jeder hat sie einmal in der Schule gelernt: Kommunikationsmodelle. Sie sollen eine Möglichkeit geben, in Gesprächen erfolgreich zu kommunizieren. Doch eigentlich nutzt sie keiner wirklich, zumindest nicht bewusst. Deshalb ist es auch schwer zu sagen, ob die bekannten Modelle von Bühler, Watzlawick und Schulz von Thun auch wirklich funktionieren und vor allem, ob guy sie zur Charakterisierung eines Kommunikationspartners in einem conversation verwenden kann. Denn genau das ist eigentlich das Spannende an diesen Modellen. Ist es möglich Aussagen über die individual, über einzelne Charaktereigenschaften der selbigen nur anhand eines gegebenen Dialogs zu treffen, ohne sie persönlich zu kennen? Bezogen auf das Fach Deutsch, stellt sich damit die folgende Frage: Können diese Modelle auch in der Schule Anwendung finden, um Charaktere eines Romans zu analysieren?

Am Beispiel von Thomas Manns Weltbestseller und mehrfach verfilmten Roman „Buddenbrooks – Verfall einer Familie“ wird im Folgenden versucht, diese Modelle im Hinblick auf ihre Möglichkeit zur Charakterisierung einer individual des Dialogs anzuwenden. Zuvor werden die einzelnen Kommunikationsmodelle erläuternd dargestellt. Letztlich folgt eine reflektierende Zusammenfassung, in der die Ergebnisse präsentieren werden.

Show description

Download PDF by Katharina Kremer: Das Genitivattribut in der deutschen Syntax (German Edition)

By Katharina Kremer

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, notice: 2,0, Universität Duisburg-Essen (Germanistik), Veranstaltung: Grammatische Grundlagen, Sprache: Deutsch, summary: Ziel dieser Hausarbeit ist es, die Stellung des Genitivattributs in der deutschen Syntax zu verdeutlichen. Der Begriff Attribut leitet sich von dem lateinischen Verb attribuere ab, welches mit „zuteilen“ oder „als Eigenschaft beilegen“ übersetzt wird. characteristic sind keine selbstständigen Satzglieder, sondern Beifügungen, die abgesehen von dem Prädikat jedes Satzglied erweitern können und von diesem abhängig sind. Sie sind somit nicht spitzenstellungsfähig und ebenfalls in speedy allen Fällen alleine nicht frei verschiebbar, sondern nur mit dem Gliedteil, auf das sie sich beziehen. Daher werden sie in vielen Grammatiken als „Stellungsglied“ oder „sekundäres Satzglied“ bezeichnet.

Wolfgang Boettcher verweist darauf, dass nach seiner Auffassung der Begriff „Beifügung“, gemessen an den Möglichkeiten des Ausbaus eines Satzes durch das Attribut, zu unbedeutend klingen würde. Da Nominalgruppen als characteristic zu anderen Nominalgruppen hinzutreten können, können sie einen Satz in seiner Komplexität erheblich steigern. Zudem können diese characteristic wiederum characteristic mit sich führen. Boettcher nennt als substitute die Begriffe „Gliedteil“ oder „Satzglied-Teil“, den Begriff „Konstituente“ hält er für zu unspezifisch.

Syntaktisch gelten alle Erweiterungen zu einem Nomen als characteristic, semantisch nur die Satzgliedteile, „die sich auf ein prädikatives Verhältnis zurückführen lassen“. Nach dieser Einleitung und einem allgemeinen Überblick über das Attribut in Teil II dieser Hausarbeit bezieht sich Teil III auf das Genitivattribut und seine Unterarten. Dabei werden sowohl die allgemeinen als auch die zusätzlich von Gerhard Helbig und Joachim Buscha definierten Attributarten benannt.

Show description

Download e-book for kindle: Intertextualität oder Abschreiben? "Der Schrecksenmeister" by Nadine Langer

By Nadine Langer

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, notice: 2,0, Universität Rostock (Philosophische Fakultät), Veranstaltung: Proseminar, Sprache: Deutsch, summary: Im Fokus der Arbeit steht der fünfte veröffentlichte Zamonien-Roman von Walter Moers „Der Schrecksenmeister“, der 2007 veröffentlicht wurde, und die Intertextualität, die sich darin verbirgt.

Der Prätext des Romans „Der Schrecksenmeister“ ist das Märchen „Spiegel das Kätzchen“ aus der Buchreihe von Gottfried Keller „Die Leute von Seldwyla“. Wenn die Inhalte beider Werke gegenübergestellt werden, lässt sich relativ schnell erkennen, dass es sich nicht nur um eine Anlehnung an Kellers Märchen handelt, sondern der gesamte Plot weitestgehend übernommen wurde und in die zamonische Welt eingefügt wurde. An dieser Stelle stellt sich dann die Frage inwieweit dabei noch von Intertextualität und nicht aber vom Abschreiben zu sprechen ist. Im Folgenden soll diese Problematik geklärt werden, unter anderem auch im Zusammenhang mit der Intertextualitätsthematik von Gérad Genette, mit dessen Hilfe die Einordnung in das literarische Feld der Hypertextualität deutlich gemacht werden soll, was once eine kritische Auseinandersetzung mit der Thematik erleichtert. Im Weitern soll auch gezeigt werden welche weiteren Prätexte es gibt und welche Rolle sie spielen.

Walter Moers, geboren am 24.05.1957 in Mönchengladbach, gilt als erfolgreicher deutschsprachiger Autor. Seit mehreren Jahren veröffentlicht, der nur selten in der Öffentlichkeit auftretende Autor, seine parodiegefüllten Werke. Schon 1988 wurde er mit der Herausgabe von der Geschichte um den Käpt`n Blaubär bekannt, die durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Medien publik wurde. Grundlegend sind seine Comics und Geschichten durch Satiren und Parodien geprägt. Hinzu kommt, dass in seiner Romanreihe, rund um Geschichten über den fiktiven Kontinent Zamonien, eine Fülle an Intertextualität und Intermedialität zu finden sind. Dies allein würde für eine literaturwissenschaftliche Betrachtung ausreichen. Aber auch die artwork des Schreibens, ausgezeichnet durch Verweise, Anspielungen auf Fremdtexte, various Wortspiele und Anagramme, die dem Leser Aufschluss über die Zusammenhänge der literarischen Welt geben können, und auch die Vielzahl von Illustrationen, die sich durch die Bücher ziehen, zeichnen diese Romanreihe besonders aus.

Show description